Archiv für die Kategorie „Meerwasserfische“

Neugestaltung unserer Aquarien

Dienstag, 24. Mai 2011

Nachdem wir umgezogen sind, haben wir unsere Aquarienabteilung ;) etwas umgestaltet.

In der alten Wohnung hatten wir zuletzt 6-7 Aquarien zwischen 25 und 150 Litern stehen. Nun, ein Teil der Regierung war mit diesem Zustand nicht ganz einverstanden und mit so vielen Becken sinkt auch die Gestaltungsvielvalt im Wohnzimmer.

Wir haben uns dann erst einmal unser Riffbecken von 150l auf knapp 500l vergrößert, jee ha!!! Wenn man eh schon das ganze Becken auseinander bauen muss und ja auch alles so schnell wie möglich wieder in ein am Besten eingefahrenes Becken setzen muss, ist so eine Vergrößerung echt sinnvoll. ;)

Unser ehemaliges 150l Würfelbecken sollte das neue Heim unseres Fangschreckenkrebses werden. Das Nano durfte bleiben, alldings wurde es ins Arbeitszimmer verbannt, genauso wie das kleine Guppybecken.

Nun sieht das neue Wohnzimmer, welches jetzt auch größer ist, echt besser aus, nicht mehr so Zoofachgeschäft, Abteilung Meerwasser-mäßig ;)

Viele Grüße, Anna

Garnelenaufzucht – Eine Dokumentation 2

Dienstag, 24. Mai 2011

 

Hallo zusammen!

Die Garnelenlarven werden nun schon seit 9 Tagen durch ständiges Füttern bei ihrer Entwicklung unterstützt. Nach einem Tag erhielten sie die ersten Artemia-Nauplien der Marke Hobby. Da diese Cysten schon einige Jahre alt sind, war auch der Schlupf nicht allzu berauschend. Im Wasserglas konnte man die Nauplien nicht von den Schalen getrennt aus dem Wasser saugen (via Spritze mit Schlauchaufsatz), da die Schalen überall im Wasser trieben.

Es ist aber ganz wichtig, dass die Larven nicht die Möglichkeit haben, die Schalen aufzunehmen, da ihr Magen-Darm-Trakt diese nicht verwerten kann und dies zum Tod führt. Also schnell zu nem Bekannten gefahren und Premium Cysten geholt, diese haben eine hohe Schlupfrate und sind sehr klein, was es den Larven leichter macht. Parallel habe ich bei der Bucht geschälte Artemiacysten ersteigert. Diese wurden chemisch behandelt, um die äußere Schale zu entfernen, nur die dünne, innere Schale bleibt übrig. Der Vorteil liegt darin, dass die Nauplien schlüpfen und nichts übrig bleibt, was die Larven aufnehmen könnten.

Leider schlüpfen diese sch… geschälten Cysten nicht, vielleicht liegts am unschlagbaren Preis von 1,95 ??? ;)

Da wir nun die guten Cysten hatten, konnten wir die Larven 1-2 x täglich füttern. Die damals ca. 1,5 mm großen Larven sind nun 4,5 mm groß! Alle Körperteile kann man gut erkennen, man sieht sehr schön, wer sein Frühstück schon hatte und wer seinen Teller noch nicht aufgegessen hat ;)

Die Larven durchlaufen einige Entwicklungsstadien, bis sie nach ca. 2 Wochen (hängt von der Wassertemperatur ab) die Metamorphose zur Garnele durchleben. Im Moment sieht man immer wieder Häute der Larven durchs Becken treiben, die Entwicklungen sind also im vollen Gange.

Bald muss ein größeres Becken her, denn immer wieder beobachte ich Kämpfe unter den Larven. Spätestens wenn sie sich zu Garnelen verwandelt haben, brauchen sie mehr Platz!

Gestern  haben wir eine weitere Garnele mit Eiern entdeckt. Nun, da wir eh schon dabei sind, Artemia anzusetzen, die Schläuche und Spritzen bereit liegen und die Becken parat stehen, werden wir wohl auch diesmal die Larven groß ziehen!

Soweit, so gut, viele Grüße, Anna

Garnelenaufzucht – Eine Dokumentation

Sonntag, 15. Mai 2011

Es ist wieder so weit! Wir haben uns dazu durchgerungen, mal wieder eine Horde Garnelenlarven aufzuziehen. Vor ca. einem Jahr zogen wir schon einmal mehrere  Gelege der Palaemon Elegans (Kleine Felsengarnele) auf. Im Laufe der Zeit gaben wir einige Tiere ab, manche sprangen aus dem Becken und einige fielen unserem Kugelfisch (Canthigaster valentini) zum Opfer.

Vor einigen Wochen entdeckten wir eine Garnele mit Eiern, doch wir verpassten den Schlupf. Dann, vor ungefähr einer Woche, fiel uns erneut eine Garnele mit grünbraunen Eiern auf. Wir fingen sie aus dem Hauptbecken und schätzten die Dauer bis zum Schlupf ein. Wir vermuteten, es würde noch mindestens eine Woche dauern und so setzten wir sie ins Technikbecken, um sie leichter herausfangen zu können.

Gestern schauten wir uns die Garnele genau an und wir waren uns sicher, die Zeit ist reif! Wie bei den vergangenen Aufzuchten setzten wir die Garnele in eine runde Glasvase. Diese ist leicht zu reinigen und bietet eine Rundumsicht. Leider haben wir es versäumt, ein Foto von der noch tragenden Garnele zu machen. Deshalb eine kurze Beschreibung der Eier, wenige Stunden vor dem Ablaichen:

Ca. 0,5 mm große klare Kugeln mit zwei schwarzen Punkten (die Augen) und einem etwas größeren grüngelblichen Punkt, leicht nach hinten versetzt zwischen den beiden schwarzen Punkten (der Rest vom Kopf, denke ich). Die Eier hängen am Bauch der Garnele, die Eier werden ständig mit den Schwimmfächern in Bewegung gehalten und dadurch mit frischem Wasser versorgt.

Gestern um Mitternacht stellte ich in das Gefäß einen Pumpenaufsatz mit Schlitzen, dieser ragt über die Wasseroberfläche und ist oben offen. Auf die Öffnung legte ich eine batteriebetriebene LED-Lampe. Wenn nun die Garnelen schlüpfen, bewegen sie sich sofort Richtung Licht (phototopes Verhalten)  in den Pumpenaufsatz und sind somit vor ihrer Mutter geschützt.

Heute Morgen schaute ich in den Pumpenaufsatz und da war nix :( 
Dann sah ich mir die Garnele an, keine Eier mehr :(
Ich hob das Tuch vom Gefäß
und da entdeckte ich die Larven an der Scheibe. ;)

Durch einen Spalt schien die Sonne in das Gefäß und alle Larven sammelten sich dort. Glück gehabt, dass die Mutter keinen großen Hunger hatte und Rücksicht auf ihre Kinderlein nahm.

Die Larven fressen sofort, deshalb hab ich erstmal Cyclop Eeze ins Wasser gegeben. Nicht gerade der Renner, deshalb gehen sich im Moment die Larven gegenseitig an die Gurgel, leider. Wir haben zwar gestern direkt Artemia angesetzt, doch die brauchen bis zum Schlupf ca. 24 Stunden. Wir hoffen, die kleinen Larven halten es bis dahin ohne aus.

Hier ein paar Bilder der Larven.

 

Fortsetzung folgt…

Unser Meerwasseraquarium hat Leben bekommen!

Sonntag, 25. Oktober 2009

Hallo ihr da draußen!

Hier in unserem Blog ist lang nichts mehr passiert. Doch es gibt viel zu berichten. Gerade in Sachen Aquarium hat sich viel getan. Wir sind jetzt Meerwasseraquarianer. Dies verdanken wir unserem Freund Martin Sebald (auf diesem Wege viele Grüße). Er wollte seinen alten 50er Würfel aus Platzgründen los werden. Naja, wir saßen oft vor seinem Becken und haben gestaunt und die Schönheiten bewundert. Nun ja, mit einem bisschen Überredung haben wir jetzt in unserem Wohnzimmer den Würfel stehen. Nach einer Einfahrphase von ca. 2 Monaten wurde unser erster Fisch geliefert. Unser Schleimfisch hat nach anfänglichen Schwierigkeiten begonnen, Nori-Algen von der Metro zu essen. Darüber waren wir sehr froh, denn die Algen an Glasscheibe und Steinen waren schon abgefressen.

Schon während der Einlaufphase haben wir versuchsweise ein Keniabäumchen und zwei braune Gorgonien-Ableger ins Becken gestellt. Da wir auch 1/3 eingefahrenes Wasser erhalten hatten, kamen die Tiere mit dem neuen Becken gut zurecht.

In den letzten Tagen hat uns (glaube ich) das Rifffieber gepackt. Mein 60l Guppybecken wurde geräumt, nachdem wir 20 Guppies zu meinen Eltern in ein 200l Becken gebracht haben. Dort haben sie deutlich mehr Platz und wir ein weiteres Meerwasserbecken :-)

In diesem Becken stehen nun ca. 4,5 kg Lebendgestein und 3 kg Korallenbruch…. Und es geht weiter… Da wir die ausgestoßene Kugelfischdame von Martin eine neue Unterkunft geboten haben, musste ein kleiner SPS-Ableger in das kleine 60er umgesiedelt werden. Die feine Dame gönnt sich gerne mal ein SPS- Amuse goelle vor der Hauptspeise! RRRRRRRRR! Naja, war zu erwarten, hätte aber nicht gedacht, so pissig wie sie am ersten Tag war, dass sie direkt damit anfängt, die Korallen zu essen.

Wie auch immer, im kleinen Becken leben im Moment der SPS-Ableger, ein schöner orange-farbener Schwamm, kleine Krustenanemonen, eine Mini-Scheibenanemone und eine Glasrose mit Nachwuchs im Glas (Bild folgt). Das meiste davon mitgebracht vom Lebendgestein.

Mit dem Kugelfisch ist auch ein Paar Ocellaris eingezogen. Wir haben die zum Schnäppchenpreis erhalten, da das Männchen keine Schwanzflosse hat. Wurde abgebissen. Evtl. wächst sie wieder nach, mal schaun. Wir schauen gerade nach einer passenden Anemone für die Beiden. Falls jemand eine abgeben möchte, bitte melden!

Heute war Tag der offenen Tür im Zookölle und wir waren dort. Sind natürlich nicht ohne Heim gekommen. Nachdem wir unsere 3 Kaninchen von einem Tierfotografen ablichten ließen, kauften wir eine Marmorgarnele und eine Spinnen- oder Dekorateurkrabbe.

Zuhause stellten wir fest, dass wir wohl eine magische Anziehung auf Meerestiere mit Behinderung haben. Die Garnele hat ein verkrüppeltes Bein und ihr fehlt ein Fühler. Mal sehen, wie sich die Tiere so entwickeln.

In der folgenden Bilderserie könnt ihr euch einen Eindruck von unserem neuen Hobby machen, viel Spaß dabei!

Bis bald, Anna